Tennis

Sie sind hier

Tennis: Freud und Leid zum Saisonstart

Sieg und Niederlage für die Mannschaften der Tennsiabteilung des SV Herbern  am Wochenende 04./05.05.2019

Im Einzelnen:

Damen 40, 4er Bezirksklasse 25
THC Münster 2 - SV Herbern
2:4

Trotz schwieriger Wetterbedingungen haben die Damen 40 des SV Herbern einen gelungenen Start in die Sommerrunde hingelegt: Bei der
Zweitvertretung des THC Münster gelang der Mannschaft von Martina Gröne ein 4:2-Erfolg.
„Sonne, Regen, Wind – wir hatten alles dabei“, berichtet Martina Gröne von den schwierigen Witterungsbedingungen am Samstag auf dem
Ascheplatz in Münster. Dazu ging Vera Howanietz an Position drei angeschlagen in ihr Einzel. „Sie hatte eine Zerrung. Trotzdem hat sie bis
zum Ende durchgehalten“, so Gröne. Am Ende unterlag Howanietz in zwei Sätzen 3:6 und 5:7. Pech hatte Steffi Schürkmann, die sich nach
einem 6:0 und 3:6 mit 9:11 erst im Match-Tiebreak geschlagen geben musste. „Schade, sie hatte beim Stand von 9:7 zwei Matchbälle“, sagt
Gröne. Besser lief es bei Martina Gröne selbst: Die Mannschaftsführerin gewann ihren Match-Tiebreak nach 2:6 und 6:3 mit 10:6. Caroline
Schwarz machte in ihrem Einzel kurzen Prozess und gewann beide Sätze souverän mit 6:2. „Das hat sie richtig gut gespielt“, so Gröne.
In den abschließenden Doppeln ließen die beiden Herberner Duos Schürkmann/Schwarze und Gröne/Stolze nichts anbrennen und brachten
letztlich den Gesamtsieg unter Dach und Fach. Für den SVH ein erster Schritt zum Erreichen des Saisonziels, dem Ligaverbleib. Gröne: „Wir
peilen an, die Liga zu halten. Vor zwei Jahren wären wir eigentlich aufgestiegen, haben den Gang in die Bezirksliga aber abgelehnt, da wir
nicht immer genügend Spielerinnen für einen Betrieb in einer 6er-Mannschaft gehabt hätten“, so Gröne.
Die Spiele: Ei nzel: Schulte - Gröne 6:2 3:6 6:10; Gäher - Schürkmann 0:6 6:3 11:9, Stöhr - Howanietz 6:3 7:5; Horstkötter - Schwarz 2:6 2:6;
Doppel: Schulte/Stöhr - Schürkmann/Schwarz 2:6 1:6; Gäger/Fahlbusch - Gröne/Stolze


Herren 30, Bezirksliga 63
Ems Westbevern - SV Herbern
6:3

Die Herren 30 des SV Herbern sind in ihrer ersten Bezirksliga-Saison mit einer 3:6-Niederlage beim SV Ems Westbevern gestartet. „Es war
eine verdiente Niederlage, auch in der Höhe geht das Resultat in Ordnung“, sagt Herberns Mannschaftsführer Philipp Temmann. Zufrieden
konnte er mit der Leistung zweier Herberner Einzelspieler sein: Marco Nägeler, der im dritten Satz mit 6:1 die Nase vorn hatte sowie
Christoph Entrup. Temmann: „Marco spielte wirklich astrein. Das war sehr gut. Für Christoph war es das erste Spiel seit Sommer 2017. Im
vergangenen Jahr ist er mit Schulterproblemen komplett ausgefallen. Sein erstes Spiel hat er direkt gewonnen.“ Den dritten Punkt erspielte
Temmann an der Seite von Dirk Lütkemeier: Im Match-Teibreak gewann das Duo mit 12:10.
In der vergangenen Sommerrunde konnten Temmann und Co. den Aufstieg feiern – allerdings nicht sportlich: „Wir sind erst am Grünen Tisch
aufgestiegen. Ein paar Mannschaften auf Bezirksliga-Ebene sind abgesprungen. Der Verband hat dann gefragt, wer gerne eine Klasse höher
spielen möchte und das haben wir gerne angenommen.“ In der Bezirksklasse sind aktuell nur vier Spieler für die Einzel pro Mannschaft
zugelassen. Auch werden wie im Winter nur zwei Doppel ausgetragen.
Temmann weiß, dass es kein leichtes Unterfangen sein wird, das gesteckte Ziel Klassenerhalt zu erreichen: „Wir wissen, dass wir Außenseiter
sind. Wir wollen dennoch das Beste draus machen.“ Einen Favoriten auf den Aufstieg hat Temmann auch schon ausgemacht: den Dorstener
TC 2. „Die sind LK-mäßig die stärkste Mannschaft. Dazu sind sie eine zweite Mannschaft – man weiß nie, ob die vielleicht mal Unterstützung
aus dem Regionalliga-Kader erhalten“, so Temmann. Das nächste Spiel am 19. Mai bestreitet der SV Herbern gegen ebendiesen Gegner.
Die Spiele: Einzel: Dahms - Temmann 6:3 6:1; Schulze-Eilfing - Lütkemeier 6:2 6:2; Busat - Euntrup 4:6 2:6; Berning - Bomholt 6:0 6:3;
Bensmann - Gentschenfelde 6:0 6:2; Potthoff - Nägeler 6:4 0:6 1:6; Doppel: Dahms/Bensmann - Temmann/Lütkemeier 6:4 3:6 10:12;
Busat/Berning Entrup/Nägeler 6:2 6:0; Schulze-Eilfing/Gaß - Gentschenfelde/Klaas 6:0 6:4
(Quelle: Ruhrnachrichten)



Herren 55, Bezirksliga Ruhr-Lippe

Einen sehr guten Start hatten auch die Tennisspieler der Spielgemeinschaft DJK Heessen/ SV Herbern. In der Bezirksliga der Herren 55 haben sie bereits zwei Siege auf ihrem Konto.

Am 27.04.2019 begannen sie mit einem souveränen 9:0 Sieg auf der Anlage in Heessen. Bis auf ein Einzel waren alle Spiele in zwei Sätzen entschieden. Nur der an Nummer 4 spielende Adrian Pander musste in den Matchtiebreak, den er aber deutlich mit 10:3 für sich entscheiden konnte. An diesem Spieltag war Michael Hohenhövel der einzige Spieler des SV Herbern.

Fast genauso überlegen zeigte sich die Spielgemeinschaft am 04.05.2019 bei ihrem Auswärtsspiel beim SV Lünen. Die Gastgeber konnten lediglich ein Einzel für sich verbuchen und so stand einem 8:1 Sieg für Heessen/Herbern nichts mehr entgegen. Michael Hohenhövel und Gerhard Howanietz vom SV Herben trugen ohne Satzverluste zum Sieg bei.


 
RuhrNachrichten