RTF 2015

Sie sind hier

Herbern -  Fast kein Wölkchen trübte den Himmel über der 16. Radtouristikfahrt (RTF) des SV Herbern an Fronleichnam –
nicht bei den Teilnehmern, nicht bei den Organisatoren des SVH.
Letztere freuten sich über insgesamt 1287 Teilnehmer.
Das war kein Rekord – den hatte es vor fünf Jahren mit 1385 Radfahrern gegeben.

Aber die RTF 2015 landete von den Teilnehmerzahlen auf Platz zwei von allen bisher 16 ausgetragenenen Touristikfahrten in Herbern.
Die vielen Teilnehmer bescherte dem SVH, neben der eigenen Organisationserfahrung, vor allem das Wetter:
„In den Tagen davor war es ja nicht so warm“, sagte Mitorganisatorin Margret Tyburzy. „Und es war relativ windstill.“
RSC Werne stellt die zweitgrößte Gruppe
Letzteres kam vor allem den Teilnehmern der Königsklasse zugute – 157 „Marathonis“ nahmen die über 200 Kilometer lange Strecke in die Baumberge und zurück unter die Räder.
Unter allen im Bund Deutscher Radfahrer (BDR) organisierten Teilnehmern war der SC Capelle am stärksten vertreten – er schickte 31 Radler an den Start. Zweiter in der Mannschaftswertung wurde der RSC Werne mit 26 Teilnehmern, gefolgt vom RC Sprinter Waltrop mit nur einem Radsportler weniger.
Bei den nicht in einem Radsportverein organisierten RTF-Teilnehmern, den Trimmfahrern, gewann das Team Oberdorf die Mannschaftswertung. Die Lokalmatadoren aus Herbern stellten allein 30 Teilnehmer. Das Team „Alter Schwede“ aus Capelle trat mit 25 Einzelsportlern fast ebenso stark in die Ketten. Die drittstärkste Mannschaft kam aus den Reihen der Gastgeber: Die Jugendabteilung des SV Herbern schickte 16 Jungen und Mädchen auf die Strecken.
61 Jahre lagen zwischen dem ältesten und dem jüngsten Teilnehmer – Heinz Rammler (Jahrgang 1931) vom RSC Ruhr Westerholt und dem Werner David Ligges (Jahrgang 2010). - cb

Westfälischer Anzeiger
 
Eine Fotostrecke zur RTF von der Zeitung Ruhr Nachrichten finden sie hier
RuhrNachrichten